Myst zurück zur letzten Seite
 

System:

  • Dos/Win3.1
  • 386er, 33MHz CPU
  • 4MB RAM
  • 4MB Festplattenplatz

Myst Masterpiece:

  • Win95
  • Pentium 100MHz CPU
  • 16MB RAM
  • 30MB Festplattenplatz

Real Myst:

  • Win9x
  • Pentium 450MHz CPU
  • 64MB RAM
  • 300MB Festplattenplatz
  • 3D-Grafikkarte

ohne Altersbeschränkung

Bericht:

Durch ein mysteriöses Buch gelangt der Abenteurer auf eine fremd anmutende verlassene Insel. Hier findet er seltsame Gebäude und Apparaturen, deren Sinn und Funktion zunächst völlig unbekannt sind. Durch das Studium der Bücher in der Bibliothek sowie durch die Informationen der beiden Brüder Sirrus und Achenar, die in Verbindungsbüchern gefangengehalten werden, lernt man nach und nach, die Insel und die verschiedenen Welten, in die man noch reisen muß, besser zu verstehen.

Das Spiel von 1993 hat für damals geniale, heute noch immer ansprechende Renderlandschaften. Die Rätsel sind hauptsächlich mechanischer Natur. Die Menschenleere im Spiel und das Fehlen einer klassischen Handlung mag für manche ein großes Manko sein. Aber wer gerne Landschaften erkundet, Welten erforscht und sich nicht daran stört, daß der Sinn dieser Welten, Maschinen und Bücher selbst herauszufinden ist, für den wird dieses über lange Jahre hinweg meistverkaufte Computerspiel der Welt sicher ein Genuß sein.

Myst gibt es als klassische Version in 265 Farben, als Masterpiece-Version in 16.000 Farben und als RealMyst in 3D und freier Beweglichkeit. RealMyst hat noch eine zusätzliche Welt. Pertti

Savegames: auf Anfrage!

Eventuelle Fragen zum Spiel bitte im FORUM stellen!

 

 

 

 

 

 

Werbelink des Statistik-Counters: