Martin Mystère
(dt. Fassung: Das Eulemberg-Experiment)
zurück zur letzten Seite
 

System:

  • Windows ME/2000/XP
  • Pentium III (AMD Athlon 500 MHz)
  • 128 MB RAM
  • 32 MB Grafikkarte, DirectX 8.1 kompatibel
  • Soundkarte, DirectX 8.1 kompatibel
  • 16-fach CD/DVD-ROM Laufwerk
  • 700 MB freier Plattenplatz

Bericht:

Martin Mystère ist ein unkomplizierter und sehr von sich eingenommener Privatdetektiv, der auch unmögliche Fälle annimmt. Und im vorliegenden Spiel muss er dann auch wirklich bis an seine physischen Grenzen gehen um den "Fall Dorian Grey" lösen zu können.

Prof. Eulemberg, Archäologe, und sein Freund Prof. Uben finden eine Barke, welche die Azteken als Übergang vom Leben zum Tod und damit wieder zum ewigen Leben benutzten. Eine Gruppe Krimineller will diese Barke und das Wissen wie man sie benutzt stehlen und schreckt deshalb vor der Ermordung des Professors nicht zurück. Martin soll nun diesen Mord untersuchen und die Mörderbande finden. Dies tut er dann auch auf seine eigene ironische Art.

Es kommen im Spiel keine Kampfszenen oder Brutalitäten vor (ausser dass Martin ab und zu eins auf die Rübe bekommt). Mir machte Martin Mystère grossen Spass. Kombinationsgabe, das Reden mit den richtigen Leuten und das überlegte Einsetzen der Inventargegenstände sind gefragt. Die Grafik ist schön und die Charaktere gut getroffen. Witzige Einfälle der Produzenten runden den Spass ab.

Vorliegende Lösung ist diejenige zum Italienischen Spiel. Ich habe alles Wichtige übersetzt, so dass man das Spiel problemlos in jeder Sprache spielen kann, auch wenn man der gewählten Sprache nicht so mächtig ist. Ich habe mich auch bemüht, Hintergrundinformationen einzustreuen zum besseren Verständnis der Geschichte.

Viel Spass e ciao a tutti! Eva

Anderssprachliche Spiele-Versionen - franz. und engl. Version kommen in den nächsten Tagen heraus - können mit dieser Lösung gespielt werden.

Lösung:

Martin Mystere als pdf.Datei
1,78 MB  Download

Eventuelle Fragen zum Spiel bitte im FORUM stellen!

 

 

 

 

 

 

Werbelink des Statistik-Counters: