zur Startseite

Japan Lies-The Photojournalism of Kikujiro Fukushima

Codrus @, (vor 1411 Tagen)

90 Jahre alt und noch immer dort anzufinden, wo bestimmte Ereignisse und deren Folgen eigentlich aufrütteln sollten und die oftmals von nicht wenigen Leuten unter den Teppich gekehrt worden wären......

Er ist in Japan eine der \"lebenden Legenden\" und lebt dennoch bescheiden.....Fukishima Kikujiro (Kenner wissen das innerhalb der japanischen Gesellschaft nicht nur aus Respekt zuerst der Nachnahme kommt und dann erst der Vorname.....der Familienname kommt IMMER an erstere Stelle .....es sei denn, es besteht eine Nähe zu dem oder der Gegenüber was die Bekanntschaft angeht.....daher werde ich weil ich es selber durch die Jahre hinweg schon gewohnt bin in diesem weiteren Beitrag immer so handhaben....)

Mehrfach verhaftet (unter größenteils obskuren Vorwänden....die aber nie lange gehalten werden konnten...) , bedroht, sein Haus in Brand gesteckt und auch durchaus körperlich verletzt....sein Geist hat nie daran Schaden genommen und heute ist er einer der weltweit bekanntesten Fotojournalisten........immer dort zu Stelle wo es unbequem ist.......auch was Fragen zu den Ereignissen aufwerfen.....dieser Mann darf sich zurecht als \"Chronist\" bezeichnen und ist ganz und gar Anti-Autoritär eingestellt.....(eben durchaus ein \"Dorn im Auge\" bestimmter Zeitgenossen...)

...was sich auch in seiner Lebensphilosophie wiederspiegelt:

Zitat
\"Wenn Konzerne oder die Regierung etwas zu vertuschen versuchen, dann darf auch ein Fotojournalist das Gesetz übertreten\"


In seiner bisherigen Laufbahn hat er 12 Fotobücher publiziert und über 250000 Fotos geschossen...angefangen in Hiroshima, wo er die Folgen des Atombombenabwurfs über Jahre hinweg dokumentierte anhand des Leiden des Fischers und Überlebenden Nakamura Sugimatsu und dessen Familie, bis dieser schließlich wie viele andere Menschen dort an den Spätfolgen der Strahlung starb....

Auch zeichnete er zugleich somit auch das Leiden der Angehörigen ab die wie viele anderen die dort Familienmitglieder verloren in Hiroshima und auch Nagasaki über lange Jahre hinweg von anderen Mitmenschen gemieden wurden....wer sich mit der Gesichte zu dieser Zeit auskennt weiß, was damit gemeint ist und was trotz der vielen Jahre selbst noch heute durchaus immer wider aufflackert in der japanischen Gesellschaft....

Von diesen Ereignissen noch heute gezeichnet setzte er über die vielen Jahre hinweg seine eigen Passion fort......er war (immer mit seiner Kamera...) dabei als die Studentenproteste in den 60er blutig niedergeschlagen wurden....als die umstrittene Sicherheitsallianz mit den USA beschlossen wurde....er brachte mit seinen Fotos die Folgen der Quecksilbervergiftungen in Minamata ans Licht.....und war zuletz vor Ort nach dem GAU der Atomanlage in Fukushima......
...und trotz dieser schrecklichen Geschehnisse hat er niemals seinen Humor verloren!...

Nun hat der Filmemacher Hasegawa Saburo sich dem Leben dieser \"lebenden Legende\" angenommen und daraus einen Dokumentarfilm gemacht, der in Japan enormen Anklang fand...dieser Film soll so intensiv sein, das er einem nicht mehr loslässt..

Gezeigt wird der Dokumentarfilm \"Japan Lies\" erstmals außerhalb Japans nun in Zürich (Schweiz....) ab dem 26. Januar um 13:00 Uhr im Alternativkino (zugleich Restaurant) Takano City......im Original und Englisch (Off-Stimme..)....es sind also gute Englischkenntnisse angebracht um wirklich das Leben dieses Mannes wirklich nachzugehen....

Hinfahren und ansehen!....zumindest werden \" Aurora\" und ich das auf jeden Fall tun....^^

Hier der Trailer..

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum